Design - Wettbewerb

Welche besonderen Funktionalitäten muss die Kleidung von Astronauten im Hinblick auf Langzeitmissionen aufweisen? Diese Frage sollen Studenten des Design-Wettbewerbs „Spacetex 2030“ mit ihren Entwürfen praxisnah und kreativ beantworten.

Der Wettbewerb baut auf das aktuelle Forschungsprojekt „Spacetex“ auf. Dieses wird von den Hohenstein Instituten (Bönnigheim - Deutschland), der Schoeller Textil AG (Sevelen – Schweiz), der Charité (Berlin/Deutschland) und dem DLR (Bonn/Bremen - Deutschland) gemeinschaftlich durchgeführt. Ziel des Projektes ist es, Datenmaterial zum Zusammenspiel von Körper, Kleidung und Klima unter Null-Gravition zu gewinnen. Diese Daten dienen in der Folge der Optimierung von textilen Materialien im Hinblick auf die besonderen Anforderungen unter Schwerelosigkeit – aber auch extremen klimatischen Bedingungen auf der Erde.

Beim Wettbewerb „Spacetex 2030“ geht es für die teilnehmenden Studenten nun darum, unter Einsatz von solchen Hightech-Materialien eine hochfunktionelle Station-Wear für die Astronauten zu designen. Diese stellt die „Alltagskleidung“ der Astronauten innerhalb des Raumschiffes bzw. der Marsstation dar. Anders als die Raumanzüge, die während Starts, Landungen und Außeneinsätzen zum Einsatz kommen, muss die Station-Wear keine spezielle Schutzfunktion sondern vor allem funktionelle Aspekte erfüllen. So sind hinsichtlich der Schnittführung und Konfektion die besonderen Erfordernisse des monatelangen Aufenthalts beim Flug unter Schwerelosigkeit bzw. geringer Gravitation beim Aufenthalt auf dem Mars zu berücksichtigen. Auch die verschiedenen Aufgaben der Astronauten, wie das tägliche Sportprogramm oder Wartungsarbeiten, müssen von dem am Wettbewerb teilnehmenden Studenten in ihre Überlegungen einbezogen werden. Hinzu kommen die sich wiederum aus der Schwerkraft und den knappen Ressourcen ergebenden Einschränkungen bei der Reinigung und Pflege der Kleidungsstücke.

All diese Aspekte werden von der Fachjury unter Vorsitz von Projektleiter Dr. Jan Beringer in die Bewertung der Einreichungen einfließen. Aus diesen werden bis Jahresende zehn Finalisten ausgewählt, deren Arbeiten anlässlich der Techtextil 2015 in Frankfurt prämiert werden. Insgesamt sind Preisgelder in Höhe von 3.000 Euro ausgelobt.

Ausschreibungsunterlagen Design-Wettbewerb